Klassenstatistik

Klasse Anzahl Schüler(innen) Migrationshintergrund rk. ev. Ethik
1a 22 9 11 3 8
1b 22 4 16 2 4
2a 23 7 14 3 6
2b 23 10 9 7 7
3a 19 6 14 2 3
3b 17 9 10 2 5
3g 15 10 6 1 8
4a 20 7 13 5 2
4b 22 9 13 2 7
4g 13 8 6 1 6
gesamt 196 (103m, 93w) 79 112 28 56

 

Klassenkonzepte

Gebundene Ganztagsklassen: 3g, 4g


Zugrunde liegt das „Marktoberdorfer Kombi-Modell“, das eine enge Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften und Erzieherpersonal vorsieht.
Der Pflichtunterricht ist von Montag bis Donnerstag auf den Vormittag und Nachmittag verteilt. Am Freitag endet der Unterricht mittags.
Phasen des Unterrichts und der Erholung sind rhythmisch aufeinander abgestimmt.
Während der Studierzeit werden die Schüler(innen) von Lehrkraft und Erzieherin betreut und bei Bedarf unterstützt.
Die Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen (Unkostenbeitrag) ist verpflichtend und wird erziehlich begleitet.
Bis 15.30 Uhr ist der Besuch der gebundenen Ganztagsklasse kostenfrei.
Im Anschluss ist Betreuung bis 17 Uhr möglich, ebenso am Freitagnachmittag durch Hortpersonal.
Die Kinder haben Anspruch auf Ferienbetreuung.
 

Marktoberdorfer Kombi-Modell

Zum Schuljahr 2014/15 wurde auf Grundlage einer Experimentierklausel unser innovatives Betreuungsmodell im gebundenen Ganztag durch das Sozialministerium genehmigt.
Qualifiziertes Erzieherpersonal aus dem benachbarten Familienzentrum St. Magnus kooperiert mit den Lehrkräften der Ganztagsklassen. Aufgrund dessen wird unser schwabenweit bisher einmaliges Kombi-Modell von Kultus- und Sozialministerium gemeinsam finanziert.
Während der Essensausgabe durch eine Kinderpflegerin betreut eine Erzieherin die Schüler(innen) beim Mittagessen, bietet ein pädagogisch gestaltetes Freizeitangebot an und unterstützt die Ganztagslehrkraft bei den Übungsphasen, in der Studierzeit und zeitweise während des Unterrichts.
Zur Differenzierung im Unterricht stehen außerdem noch zusätzliche Lehrerstunden zur Verfügung.
Ganztagslehrerin(nen), Erzieherin und Kinderpflegerin bilden somit ein Team, das unsere Ganztagskinder, aktuell aus den Klassen 3g und 4g, umfassend betreut und beschult.
 

Kooperationsklassen: 2a, 2b

Integration von 3 – 6 Kindern mit diagnostiziertem Förderbedarf in der Regelklasse.
Dabei erhält die Lehrkraft sowie die Schüler(innen) Beratung und Unterstützung durch den Mobilen Sonderpädagogischen Dienst (MSD) des Sonderpädagogischen Förderzentrums (Don-Bosco-Schule).
In der Regel richtet sich das Wochenstundenkontingent des MSD nach der Anzahl der Kinder mit Förderbedarf.
Der MSD fördert die Schüler zusammen mit der Klassenlehrkraft im gemeinsamen Unterricht (Teamteaching), in der Kleingruppe (parallel zum Klassenunterricht) sowie bei Bedarf individuell im Einzelunterricht. Der MSD hilft bei der Koordination von Fachdiensten zur individuellen Förderung von Schüler(inne)n.
 

Partnerklasse: 1AP im Schuljahr 17/18

Seit dem Schuljahr 2016/17 haben wir an unserer Schule eine Diagnose- und Förderklasse der Don-Bosco-Schule parallel zu einer ersten Grundschulklasse eingerichtet.
Die Entscheidung beider Schulen zu dieser Partnerschaft bedurfte der Zustimmung und Unterstützung beider Sachaufwandsträger (Landratsamt Ostallgäu und Stadt Marktoberdorf).
Das Konzept der Partnerklassen sieht vor, dass beide Klassenlehrkräfte gemäß ihres Auftrags in ihrer Klasse arbeiten, aber auch alle Möglichkeiten genutzt werden, um miteinander und voneinander zu lernen.
Bereiche der Kooperation sind: Gemeinsame Wandertage und Feiern im Jahreslauf, gemeinsame Sport- und Musikstunden, sowie der kooperative Unterricht in Werken und Gestalten.
Im Schuljahr 2017/18 geht die Kooperation mit der Diagnose- und Förderklasse auf eine nachrückende 1. Regelklasse über.